Im Rahmen spannender Workshops (immer für mehrere Schulklassen simultan) lernen Kinder und Jugendliche den vernünftigen, „smarten“ Umgang mit digitalen Medien – viele Schüler brennen darauf, endlich über digitale Themen reden zu dürfen!

Schüler-Workshop 1:
Sicher im Internet: Sei smarter als Dein Smartphone!“

(5./6. Klasse, 90 Minuten, max. 100 Schüler)

Viele Schüler bekommen spätestens zum Eintritt in die weiterführende Schule ihr eigenes Smartphone. Schließlich sollen sich die Kinder gut orientieren können, die Eltern können sie immer erreichen. Und: „WhatsApp haben doch heute alle Kinder, oder?“ Ja, so gut wie alle. Aber: Fehlt eine intensive Begleitung durch die Eltern, führt die teils exzessive Nutzung und der Konsum altersunangemessener Inhalte in Kombination mit noch unausgereifter Medienkompetenz viel zu häufig zu:

  • Bewegungsmangel und Müdigkeit
  • Konzentrationsschwächen (und damit zu schlechten Schulnoten)
  • Cybermobbing/Depressionen
  • Internet-, Handy-, Spiel- oder Social-Media-Sucht
  • Verletzung ihrer Privatsphäre
  • Cybergrooming (Nachstellung durch Pädophile)
  • noch viel negativeren Dingen, von denen viele Eltern (und auch viele Lehrer) nicht die geringste Ahnung haben…

In diesem Digitaltraining erfahren die Kinder der 5. und 6. Klassen mehr über die Chancen und Gefahren der Smartphone-Nutzung. Sie lernen, mit den mannigfaltigen Möglichkeiten des Internets souveräner, verantwortungsvoller und sicherheitsbewusster umzugehen. Es gibt zahlreiche Tipps und Handlungsvorschläge, die die Kinder *sofort* praktisch umsetzen können, sei es direkt im Workshop oder gleich danach zu Hause in der Familie. Deshalb können die Kinder ihre Smartphones mitbringen – müssen es aber natürlich nicht.

Schüler-Workshop 2:
Smartphone-Training: So macht Dein Handy Dich schlau und glücklich (statt dumm, krank, faul und traurig)!“
(7./8. Klasse, 90 Minuten, max. 100 Schüler)

Whatsapp, Snapchat, Instagram: Für viele Jugendliche der 7. und 8. Klassen sind soziale Medien im Internet das mit Abstand wichtigste Kommunikationsmittel. Doch chatten, posten und vor allem schauen, was andere machen, (ver)braucht oft viel mehr Zeit als gefühlt. Wie soll man da noch Zeit haben für Spielekonsolen, Laptops und Fernseher – oder gar für eher unwichtige Dinge wie Hausaufgaben oder Sport?

  • Von ersten Bimmeln der Wecker-Funktion in der Früh bis zur letzten Whatsapp-Nachricht nachts um 2 Uhr: So finde ich heraus, ob ich zu viel am Handy hänge!
  • Was tun, wenn man partout die Hände nicht vom Handy lassen kann? Und die Eltern noch weniger?
  • Was machen Firmen wie Google oder Meta eigentlich mit meinen Daten?
  • Wie schütze ich eigentlich meine Daten – oder ist eh schon alles egal?
  • Was man tun kann, wenn es mit den Eltern ständig Stress ums Smartphone gibt

Aktive Hörerbeteiligung wird eingefordert: Die Schüler können mitmachen – und dürfen dafür ihre eigenen Handys dabei haben!

Schüler-Workshop 3:
Fake News & Hate Speech: Welchen Infos aus dem Internet kann ich trauen?“
(9./10. Klasse, 90 Minuten, max. 100 Schüler)

Falschnachrichten aller Art und dazu auch noch hasserfüllte Kommentare machen es immer schwerer, sich im Internet vernünftig zu informieren. Und dann sind da noch Tausende andere Ablenkungsmöglichkeiten im Internet, durchsetzt mit Werbung. Wer soll in diesem ganzen Info-Wust noch durchblicken? Oder soll man sich doch lieber ein bisschen ablenken lassen?

  • Von Deepfakes bis Phishing Mails: Wie unterscheide ich gefälschte und echte Inhalte?
  • Warum das Motto „Follow the money!“ dabei helfen kann, Fake News zu entlarven
  • Was ist „Hate Speech“ genau und wer hat eigentlich Interesse am „haten“?
  • Was kann man machen, wenn man im Internet strafbaren Inhalten begegnet?
  • Wie schütze ich eigentlich meine Daten – oder ist eh schon alles egal?

Im Rahmen dieses Workshops können die Teilnehmer*innen gerne ihre eigenen Smartphones parat halten.

Schüler-Workshop 4:
Cybermobbing 2022/23:
Es war doch alles nur Spaß, oder?“
(5. bis 10. Klasse, 90 Minuten mit Pause, max. 100 Schüler)

Viele Schüler (und Erwachsene) sind sich nicht bewusst, wie schnell „harmlose Späße“ in der digitalen Welt in traurigen Ernst umschlagen können, der zu großem Leid bis hin zu psychischen Depressionen führen kann – in extremen Fällen sogar bis zum Suizid. In diesem Workshop werden mit den Schülern ganz konkret deren eigene Anliegen und Probleme bearbeitet. Dabei kommen folgende Themen zur Sprache

  • Wie häufig ist Cybermobbing? Und welche Arten gibt es?
  • Was ist Cybermobbing genau – und warum ist es besonders gefährlich?
  • Was kann bei Cybermobbing passieren? (Fallstudien)
  • Wie kann ich mich stark machen gegen Cybermobbing?
  • Gibt es nicht auch Gesetze und Strafen dafür?
  • Was sollte ich unbedingt tun, wenn ich oder einer meiner Freunde oder
    Freudinnen betroffen bin – und was auf keinen Fall?
  • Soll ich es meinen Eltern sagen oder nehmen mir die dann mein Handy weg?

Dieser Workshop ist thematisch an den gleichnamigen Elternabend angelehnt; er sollte zeitnah während der Regelschulzeit (am Vormittag) stattfinden, um die Schüler parallel zum Elternabend für die Thematik zu sensibilisieren.

Hinweis zur Durchführung: Bei eventuell kurzfristig verhängten Corona-Maßnahmen (wie Verboten von Klassen-Zusammenlegungen, Wechselunterricht und sogar bei kompletten Schulschließungen) – oder auch von vornherein so geplant – lassen sich alle Schüler-Workshops auch als Online-Kurse abhalten: Die SchülerInnen in der Schule nehmen dann gemeinsam mit der jeweiligen Lehrkraft im Klassenverband in der Schule teil; alle SchülerInnen daheim von zu Hause aus. Wir arbeiten dann nach Wahl der Schule mit Teams, BigBlueButton, Zoom, Vidavis und anderen Videokonferenz- und Webinar-Systemen – wir kennen sie inzwischen so gut wie alle. Rufen Sie uns einfach an, wir beraten Sie gerne!

Interesse? Kontaktieren Sie einfach einen Digitaltrainer Ihrer Wahl!