Digitale Gelddruckmaschinen: Mein „Mining“-Drama (in 5 Akten)

Erster Akt: Exposition Es ist Mitte Juni 2017, und im Internet begegnen mir als digital aufgeschlossenem Menschen immer mehr Menschen, die strahlend ihre „Mining Rigs“ in die YouTube-Kamera halten: „Mining“ (zu Deutsch „Schürfen“) bezeichnet deutet dabei das Berechnen der neuen Crypto-Währungen, die im Internet gehandelt werden – vielleicht haben Sie Weiterlesen…

Von dw, vor

FritzBox: Feste Internet-Nutzungszeiten für Kinder einstellen

Schaut Ihr Kind zu viel YouTube? Oder chattet es den ganzen Tag auf Whatsapp? Hält es sich partout nicht an die Abmachung, nachts das Smartphone im Wohnzimmer zu laden? Wenn Ihr Kind noch keinen Daten-Vertrag für sein Smartphone hat, kann die richtige Konfiguration des heimischen WLAN-Routers in solchen Fällen sehr Weiterlesen…

Handy-Sucht bei Teenagern: Fünf Maßnahmen, die helfen!

Jugendliche fordern Grenzen – und wenn die Eltern keine setzen, surfen und chatten sie halt grenzenlos. Hätte ich als Teenager ja auch getan. Aber was tun, wenn es ganz einfach überhand nimmt? Das Kind (oder die Kinder) whatsappt sogar („nur gaaaanz kurz“) beim Abendessen, während der Hausaufgaben sowieso stundenlang und Weiterlesen…

Im Video: Wir gehen alle digital zugrunde!

Uns droht der digitale Niedergang – das zeigen wunderschön folgende drei YouTube-Videos. Bei aller Überhöhung steckt aber in allen dreien mehr Wahrheit als uns lieb sein sollte… Den Anfang macht diese Animation von Steve Cutts zu Mobys Song „Are you lost in the world like me?“: Handy-Nacken extrem: Ebenfalls die Weiterlesen…

Kurzbesuch bei Younow: Sinnsuche abgeblasen!

Ein noch immer recht neues und den allermeisten Vertretern meiner Generation unbekanntes Phänomen jugendlicher Internet-Kultur ist die Livestreaming-Plattform „Younow“ . Laut Eigendarstellung ist sie „der beste Weg, talentierte Broadcaster zu entdecken, Live-Streams zu sehen und mit Leuten auf der ganzen Welt zu chatten“ – wobei man „Broadcaster“ im Deutschen wohl Weiterlesen…

Digital detox: Eine Woche ohne Internet

„Eat your own dogfood!“ sagen die Amerikaner, wenn es darum geht, selbst das zu befolgen, was man predigt oder die eigenen Produkte selbst zu nutzen. Da ich sehr befürworte, dass alle, die den leichten oder schweren Verdacht hegen, dass die digitalen Medien in ihrem Leben irgendwie überhandgenommen haben könnten, mal Weiterlesen…